Südamerika

Zwölf Länder, eines davon ein französisches Departement, jede Menge Wald, viel Urwald, eine rund 8.000 Kilometer Bergkette – das ist Südamerika.

Argentinien

Der zweitgrößte Staat Südamerikas bietet viel Land und vereint alle Klimazonen, von tropischen Gefilden im Norden bis hin zu ozeanischem Klima tief im Süden. Buenos Aires, Hauptstadt des Landes und Welthauptstadt des Tangos ist immer eine Reise wert.

Bolivien

La Paz ist die höchstgelegene Metropole der Welt und Copacabana, am Titicaca-See gelegen, bietet eine herrliche Aussicht auf die Stadt und den See. Die Stadt gilt als bedeutendster Wallfahrtsort Boilviens.

Brasilien

Das bevölkerungsreichste Land bietet Regenwälder satt und herrliche Wasserfälle, wie etwa den Iguaçu, im Dreiländereck Argentinien/Brasilien/Paraguay gelegen. Es handelt sich hierbei nicht um einen, sondern um rund 270 Wasserfälle, bei denen sekündlich – je nach Jahreszeit – zwischen 1.500 und 7.000 m³ Wasser bis zu 80 tief fallen. Die Niagarafälle sind ein Klacks dagegen.

Chile

Die Atacama-Wüste, i mNordosten gelegen, zählt zu den trockensten der Erde. Dafür bietet sie aber Kupfervorkommen, die in der weltgrößten Tagebaumine abgebaut werden. Mit zu den beliebtesten Urlaubsorten in Südamerika zählt gewiss Viña del Mar, unweit von Valparaíso. Hier kann man unter Palmen wandeln, und an endlosen Sandstränden seine Seele baumeln lassen.

Ecuador

Quito ist die Hauptstadt des Landes und seine Altstadt ist die erste Stadt, die ins Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen wurde. Die Inkas eroberten vor rund 600 Jahren erstmalig die Hochebene, damals wurde die Altstadt zum Zentrum ausgebaut.

Guyana

Einst von den Niederlanden gegründet und dann britisch besetzt, stammt fast jeder zweite Einwohner aus Britisch-Indien. In der größten Stadt des landes, in Georgetown leben gerade mal 33.000 Menschen. Nicht nur touristisch betrachtet ist Guyana ein Entwicklungsland. Eine Attraktion ist sicherlich der rund 230 Meter hohe Kaieteur-Wasserfall.

Kolumbien

An der Nordwestküste Südamerikas gelegen, lebt jeder fünfte Einwohner in und um Bogotá. Cartagena liegt an der Karibikküste des Landes und wurde schon 1533 gegründet. Sie zählt zu den schönsten Kolonialstädten weit und breit, was auch dazu führte, dass sie 1984 zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Paraguay

Mitten in Südamerika gelegen, wurde Asunción, die Hauptstadt Paraguays schon 1537 von den Spaniern gegründet. Die Spuren der Jesuiten kann man am besten in Trinidad verfolgen, hier stehen noch teils gut erhaltene Ruinen alter Bauten, die allesamt auf der Welterbeliste stehen.

Peru

Von hier stammen die sagenumwobenen Inkas, die mit dem Bau des Machu Picchu ein Glanzwerk vollbrachten. Diese Ruinenstadt auf über 2.300 Meter Höhe ist noch recht gut erhalten, dafür dass sie vor über 600 Jahren erbaut wurde. Der Ort gilt als eine der größten Touristenattraktionen auf diesem Kontinent und ist entsprechend überlaufen.

Suriname

Hier wird noch niederländisch gesprochen. Und man fährt auf der linken Seite. Das hängt mit der Geschichte des Landes zusammen, in der zweimal die Briten und einmal die Niederländer hier herrschten. Touristisch betrachtet steckt das Land in der Entwicklungsphase.

Uruguay

Uruguay ist der zweitkleinste Staat Südamerikas, zwischen Brasilien und Argentinien gelegen. Die Temperaturen schwanken zwischen 15°C im Juni und 28 °C im Januar. 3,5 Millionen Einwohner stehen jährlich 2,5 Millionen Touristen gegenüber, sprich der Tourismus stellt einen wichtigen Wirtschaftszweig des Landes dar. Der Badeort Punta del Este allein verzeichnet jährlich rund 650.000 Besucher, die dort das Meer geniessen und in den Casinos ihr Glück versuchen.

Venezuela

Das Land liegt an der Karibik und dessen Küstenregion zählt zu den beliebtesten Urlaubsgebieten. Rund zweidrittel der Landesfläche sind geschützte Gebiete, wie etwa die 43 Nationalparks des Landes. Der Salto del Angel ist der Wasserfall mit der höchsten Fallhöhe von 979 Metern. Er liegt im Südosten des Landes und ist Teil des Nationalparks Canaima, mit 30.000 km² einem der größten weltweit.